Archive for the ‘Inneneinrichtung’ Category

Wohn- und Einrichtungstrends 2012

Wednesday, October 17th, 2012

Es ist Alles erlaubt, solange es gefällt

Auf der Internationalen Einrichtungsmesse imm cologne werden jedes Jahr neue Produkte und Konzepte der großen Marken und Trendsetter aus aller Welt vorgestellt. Vom 18.01. bis 20.01.2013 ist es wieder soweit. Interessenten können sich bei den Herstellern umfassend zu den neuen Möbelprogrammen informieren lassen und auf diese Art und Weise neue Anregungen für ihre Einrichtung sammeln.

Wer nicht auf die Wohntrends des kommenden Jahres warten möchte, kann sich auf der Homepage planungswelten von den aktuellen Trends Color me happy, Midnight-Glamour, Mustermix, Viva Natura, Loveley Handmade und Industrial inspirieren lassen.

So sorgen beispielsweise schwarzes Ebenholz und große Spiegel mit Goldrand für Glamour, Eleganz und eine ganz besondere Atmosphäre.  Rot, die Farbe der Liebe, spielt nicht nur bei der Herrenmode der kommenden Winter-Saison eine entscheidende Rolle, sondern ist auch bei der Einrichtung angesagt, da die Farbe eine warme Atmosphäre bewirkt und starke Akzente setzt. Es muss aber nicht  unbedingt Rot sein, auch Neon-Farben liegen voll im Trend. Wer nach etwas ausgefalleneren und individuelleren Dingen sucht, sollte sich vom Wohntrend Industrial inspirieren lassen.

Auch Metall spielt in den Wohnzeitschriften des aktuellen Jahres eine große Rolle. So zaubern leichte Metallobjekte im Zinn-Design individuelle Lichtblicke in den Wohnräumen.

In Sachen Wohnen und Einrichten sollte aber nicht nur Wert auf die aktuellen Trends gelegt werden. Ein Wohlfühlambiente ist nur möglich, wenn die Einrichtung dem Geschmack des Besitzers entspricht. Daher ist Alles erlaubt, solange es gefällt, egal ob es sich dabei um zusammengewürfelte Stücke vom Flohmarkt oder um die neuesten Designer-Stücke handelt.

 

 

Ich hätte gerne Feuer in meiner Wohnung.

Monday, October 8th, 2012

Welche Möglichkeiten gibt es?

Eine Wohnung mag noch so perfekt eingerichtet sein, ohne Feuerstelle wirkt sie kalt. Seit der Mensch das Feuer vor vielen Zehntausend Jahren gezähmt hat faszinieren uns lodernde Flammen. Ein Feuer spendet nicht nur nutzbare Wärme sondern auch emotionale Wärme: Geborgenheit, Behaglichkeit und Flammenspiel.

Wie kann man seine Inneneinrichtung um einen Ofen ergänzen?

Kein Rauch ohne Feuer. heißt es. Aber Feuer ohne Rauch gibt es sehr wohl. Ethanol Kamine sind Feuerstellen, die keinen Kaminanschluss brauchen. Es ensteht bei der Verbrennung kein Rauch. Ethanol Kamine sind also optimal geeignet für Wohnungen ohne einen Kaminanschluß oder ähnliche bauliche Maßnahmen. Leider besteht beim Nachfüllen von Ethanol Kamine mit dem flüssigen Brennstoff erhöhte Feuergefahr. Man sollte dabei Vorsicht walten lassen und einen qualitativ hochwertigen Kamin kaufen.

Eine größere Auswahl von Ofenmodellen und Brennstoffen hat man, wenn die Wohnung über einen Kamin verfügt, also einen baulichen Rauchabzug. Wohnungen, die noch nicht darüber verfügen kann man relativ unproblematisch mit einem Edelstahl Außenkamin nachrüsten. Dann steht die ganze Auswahl von Gas-, Pellets- und Holzöfen zur Verfügung.

Gasöfen sind sehr komfortabel und funktionell, haben aber den großen Nachteil, daß das wenig sichtbare Feuer keinen großen Eindruck macht. Wer mit dem Ofen seine Inneneinrichtung dekorieren will, ist mit Gas falsch beraten.

Pelletöfen sind ähnlich komfortabel wie Gasöfen, bieten aber ein schöneres Feuererlebnis. Die gepressten Holzpellets kann man sackweise kaufen und in den Vorratsbehälter des Ofens einfüllen. Auch eine Befüllung über eine Förderschnecke ist möglich. So spart man sich den Aufwand und den Schmutz, den man mit Holz hat. Man kann Pelletöfen sogar per Fernbedienung auf Temperatur bringen. Leider brauchen Pelletöfen für die automatische Pelletzufuhr einen Stromanschluß.

Die Sehnsucht nach Feuer lässt sich am Besten mit einem Holzofen befriedigen.Nur mit dem natürlichsten Brennstoff hat man auch das natürlichste Feuererlebnis. Gerade in ländlichen Gegenden hat Holz die größte Preiseffektivität. In einer Stadtwohnung fällt es widerum schwer das Holz zu lagern. Das Nachlegen ist gerade für ältere Menschen mühsam und verursacht Schmutz.

Alle Öfen gibt es in den unterschiedlichsten Designs, von modern bis altmodisch. Ein großer Trend Öfen mit Natursteinverkleidung, also Sandstein oder Speckstein. Die Natursteine sehen nicht nur schön aus sondern können die 'Wärme mehrere Stunden halten und sanft an den Raum abgeben. Sandstein passt besonders gut zu hellem Holz.

Den optimalen Ofen gibt es nicht. Für jede Wohnungslage, bauliche Wohnsituation und Inneneinrichtung muss man das Für und Wieder abwägen. Aber die Mühe lohnt sich, Feuer ist Leidenschaft!

Balance der Ordnung

Saturday, June 30th, 2012

Normalerweise ist Eines klar: Ein Kunstwerk ist etwas Originelles, Schönes und Neues! Manchmal hingegen passiert es, dass ein paar Leute andere Maßstäbe anlegen, an denen sie Kunst als solche bemessen wollen. Zerfetztes Papier, vergammeltes Obst, Stoff, der schon auseinanderfällt usw. , all diese Dinge passen nicht wirklich zum allgemeinen Bild, welches der Normalbürger sich sonst von Kunst gemacht hätte!

Bezogen auf das Wohnambiente bedeutet dies, dass selbst eine an sich auf den ersten Blick hin unpassend erscheinende Gestaltung bei näherem Hinsehen wiederum so Einiges hermachen kann! Es gehört eigentlich dabei zum guten Benehmen, jegliche Unordnung innerhalb der eigenen vier Wände alsbald aufzuräumen. Ist das Zimmer dann jedoch erst einmal wieder tip-top in Ordnung, stellt sich schnell die Frage: “Sieht es denn hier nicht irgendwie ein wenig ‘nackig’ aus?”.

Gewiss ist die pure Unordnung, also Müll, Staub und Schimmel überall, weder gesund, noch zu anderweitig empfehlen, dennoch kann bisweilen das eine oder andere Buch, das eben nicht feinsäuberlich ins Regal einsortiert wurde, sondern frech auf dem Schreibtisch als Staubfänger thront, sogar eine bestimmte Art von Charme versprühen! Klingt das, als ob hier etwa Schmutz verherrlicht wird? – Nein, denn Dreck sollte freilich nirgends herumliegen, ein paar Wohnutensilien, wie Bücher oder Schallplatten, zum Beispiel, sollten aber im Gegensatz dazu wohl eher positiv die Wohnatmosphäre beeinflussen, indem sie die fast schon ‘klinische’ Ordnung eines perfekt aufgeräumten Zimmers auflockern helfen!

Ein angenehm wohnlicher Raum kann mehr oder weniger ordentlich aussehen. Je nach dem persönlichen Bedürfnis der Bewohner wird hier, zu Hause, einmal gerne etwas mehr jedes Buch in Reih und Glied geordnet, oder es liegt eben stattdessen einfach ‘faul’ so auf dem Tisch herum! Solange weder Essensreste noch Kleidungsstücke überall, sei es nun auf dem Fußboden oder sonstwo, herumliegen, spricht man hierbei noch nicht von einem ‘Messie’. Sollte jedoch das blanke Chaos ins traute Heim Einzug gehalten haben, dann täte es echt Zeit werden, sich gute, psychologische Hilfe zu holen, denn ein Messie riskiert nämlich auch seine eigene Gesundheit!

Wie gesagt, ein gesundes Maß zwischen Ordnung und Unordnung ist der Schlüssel zu einer angenehmen Wohnatmosphäre: Es lebt sich klinisch ordentlich vielleich gesund, doch womöglich gleichwohl weniger angenehm, hingegen in totalem Chaos wird man sogar krank!

Das Lichtspiel an der Wand

Wednesday, May 30th, 2012

Das Licht fällt durch die Gardine hindurch in das Wohnzimmer. Die Tapete reflektiert einen Teil des einfallenden Lichts an die Decke, ein anderer Teil bescheint den Teppich … . Immer wieder wird das Licht hin und her reflektiert, sodass, abhängig vom Sonnenstand und von der individuellen Einrichtung des Raumes, eine charakteristische Lichtstimmung im Zimmer erzeugt wird!

Jeder Fernseher und ebenso jede künstliche Lichtquelle verändern die Beleuchtung im Zimmer maßgeblich, einmal zum Guten, ein andermal zum Schlechten. Die Farben der Tapete, der Decke, des Teppichs und der anderen Einrichtung im Raum, alles erstrahlt in dem Licht, das durch die Sonne, oder auch durch künstliche Lichtquellen, auf alles im Zimmer scheint! Was könnte man da tun, damit sich der Raum möglichst von seiner ‘Schokoladenseite’ zeigt?

Zum einen gilt es, alle Lichteinflüsse und Farben, die als störend empfunden werden, auszumerzen! Hierbei reicht es manchmal schon aus, den grellgelben Teppich gegen einen sandfarbenen solchen auszutauschen, oder die flimmernde Leuchtstofflampe zugunsten einer stinknormalen Glühbirne in Rente zu schicken. Gewiss, Leuchtdioden und andere Lichtquellen können auch von Nutzen sein, je nachdem, wie das Zimmer eben gestaltet ist, dennoch sollte man sich darauf besinnen, dass die einfachste Lösung zur Beleuchtung, sprich das Sonnenlicht, auch die beste Lösung hierfür ist, und somit jeglicher künstlichen Lichtquelle vorzuziehen wäre!

Ist erst einmal ein harmonischer Gesamteindruck im Raum entstanden, kann man beginnen, Akzente zu setzen! Dabei ist es egal, ob gerne mit peppigen Lichtreflexen, oder doch eher dezent, das Wohnambiente verbessert werden soll. Wichtig ist alleine der Gesamteindruck der Räumlichkeiten, die, wie ein großes Kunstwerk, den Betrachter gekonnt in eine fröhliche Stimmung versetzen können, oder aber ihn im ungünstigen Fall leider auch deprimieren können!

Wer die Discokugeln der bunten 1970er Jahre seit jeher zu schätzen weiß, der wird nicht umhinkommen, mit Lichtbrechung und -reflektion in der Wohnung für, hoffentlich dezentes, Aufsehen zu sorgen. Irgendwo in einer stillen, finsteren Ecke des Wohnzimmers ein paar Spiegelchen oder Glasperlchen zu verstecken, kann jedoch gar nicht viel bewirken, denn erst das Licht schafft mit seinem schillernden Farbenspiel das Unfassbare: der Raum wird quasi ‘lebendig’! Wo sollte man die Lichteffekte denn nun bevorzugt anbringen?

Man schaut tagtäglich durch sie hindurch, und so scheinen sie fast unsichtbar zu sein: die Gardinen. Nur wenn einmal seltener Besuch kommt, finden sie sonst ein wenig Beachtung, doch das muss nicht so bleiben: Wie wäre es, die Gardinen einmal mit Glassteinchen und -perlchen, Spiegelchen und Kügelchen zu schmücken, fast so, als ob es sich um einen Weihnachtsbaum handelte? Täte man nicht mit dem Schmuck übertreiben, würde das ganze Zimmer durch die Lichteffekte von der Gardine insgesamt merklich aufgeheitert werden!

Ein Lichtstrahl fällt von der Sonne durch das Fenster hindurch, bricht sich in einer bunten Glasperle, und wird als farbiger Punkt an der Tapete sichtbar. Die Gardine wiegt sich in der aufstrebenden Heizungsluft, und so wandert der Lichtpunkt gleichmäßig hin und her. Mit dem Stand der Sonne ändern sich dabei ebenfalls Farbe und Position aller erzeugten Lichtpunkte! Ist das nicht ein faszinierendes Schauspiel?

Wozu braucht man überhaupt ‘Lichtspielhäuser’, wenn doch zu Hause ein ganz eigenes Lichtspiel stattfindet, und das sogar jeden Tag aufs Neue? – Lichtspiele können wirklich sehr viel Spaß machen!

Leuchtmittel

Wednesday, March 28th, 2012

Es gibt heute so viele Arten der künstlichen Beleuchtung wie nie zuvor! Die gute alte Glühlampe wird zwar immer seltener, verbreitet doch aber immernoch ein rustikales Gefühl! Energiesparlampen, meist in Leuchtstoffröhrentechnik, haben ein anderes Licht als Glühbirnen: Sie flackern oft kaltweiß vor sich hin, wie in einer Leuchtreklametafel.

Leuchtdioden, auch ‘LED’ genannt, ohne jetzt eine bestimmte Musikgruppe (“Led Zeppelin”) damit zu meinen … , sind die haltbarsten und billigsten Leuchtmittel. Man kann getrost behaupten, dass eine LED-Lampe beinahe länger hält, als das Gebäude, in dem sie sitzt, denn die maximal erzielbaren Nutzungszeiten für LEDs liegen bei bis zu 100000 Stunden! Wenn wir 24 Stunden pro Tag und 365 Tage im Jahr rechnen, kommen wir auf 24 x 365 = 8760 Stunden, die das Jahr hat. Das bedeutet, dass eine LED bis zu 11 Jahre ohne Unterbrechung leuchten kann!

Von den weiteren verfügbaren Technologien zur Lichterzeugung ist für den privaten Nutzer eigentlich sonst, neben den bereits erwähnten, nur noch die Elektrolumineszenz (kur EL) interessant. Hierbei können ganze Flächen, oder auch Schnüre, zum Leuchten gebracht werden: Für eine effektvolle Beleuchtung zu Hause ist dies also ein großer Hit!

Zudem gibt es in allen erwähnten Varianten auch nicht nur weiße Leuchtmittel, sondern bunte ebenso: Damit kann dann sogar ganz privat eine Lichttherapie betrieben werden! Hervorragend eignen sich hierfür auch besonders die Sonderbauweisen mit Farbwechselfunktion!

Lichter in allen Farben, ein rundum buntes Zuhause: Da fällt mir auch gleich das Lied von Petula Clark ein ‘Downtown’!

Das Licht der Sonne

Thursday, March 22nd, 2012

Jeder kennt die Redewendung, sich ‘ins rechte Licht’ zu setzen. In geisteswissentschaftlichen Texten wird von der ‘Erleuchtung’ geredet, außerdem geht jedem ab und zu ‘ein Licht’ auf. Es gibt viele Redensarten, die darauf verweisen, welche Bedeutung das Licht in unserem Leben spielt!

Unsere ganze Kultur, ja unsere Welt, basiert auf Licht: Ohne Sonnenlicht könnte keine Pflanze wachsen, und ohne Pflanzen gäbe es weder Mensch noch Tier! Obgleich ein Sonnenbrand schmerzhaft ist, hat ein Mangel an Sonnenlicht ebenfalls negative Auswirkungen auf uns. Wir brauchen einfach Licht, weder zu viel noch zu wenig davon!

Die magische Stimmung beim Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang, ganz besonders nahe des Äquators, entsteht durch ein natürliches Lichtspiel. Genauso sind die Polarlichter im hohen Norden sowie im tiefsten Süden des Planeten ein bezauberndes Himmelsfeuerwerk! Wo auch immer wir uns befinden, die Sonne kommt und geht, und wechselt ihre Farbe je nach ihrem Stand. Jede Lichtfarbe hat dabei eine andere Wirkung, und jeder Winkel, aus dem die Sonne heraus blinzelt, lässt die Welt aus einer anderen Perspektive erscheinen: Alles befindet sich im stetigen Wandel!

Sobald es allerdings dunkel ist, geht man entweder schlafen, oder aber man bedient sich künstlicher Beleuchtung! Raffiniert sind besonders phosphoreszierende Materialien, denn diese speichern, je nach Qualität der Leuchtpigmente, mehr oder weniger viel Lichtenergie, und geben dann stunden- oder sogar tagelang Licht von sich aus ab, ohne jegliche andere Energiezufuhr. Jedoch müssen Bereiche, die mit solchen Materialien ausgestattet sind, über ausreichend Tageslichteinfall, den ganzen Tag über, verfügen, denn sonst laden sich die Leuchtpigmente nicht richtig auf! Ohne genügend gespeichertes Sonnenlicht funktioniert Phosphoreszenz eben nicht gut … .

Weiß man wirklich gut über Lichteffekte wie Phophoreszenz Bescheid, kann man seine Wohnung in einen leuchtenden Palast verwandeln, und das ganz ohne Stromkosten! Tatsache ist natürlich, dass die Leuchtintensität nachleuchtender (phosphoreszierender) Materialien nicht besonders hoch ist. Wer also im Dunkeln lesen will, muss doch eine Lampe haben!

Fensterbilder

Wednesday, February 29th, 2012

Fensterbilder sind keine Erfindung der Neuzeit: Schon in längst vegessener Zeit arbeiteten Künstler mithilfe der Glasmalerei an eindrucksvollen Fensterbildern! Damals wurden die meisten Fensterbilder aber in Mosaiktechnik aus Glas gefertigt und kamen fast ausschließlich als Schmuckfenster in Kirchen zum Einsatz.

Heute gibt es eine Glasmaltechnik, die weniger aufwendig ist als die traditionelle Glasmalerei: ‘Window Color’ (auf Deutsch ‘Fensterfarbe’) ! Bei dieser Maltechnik wird zumeist auf einer Vorlage das gewünschte Motiv aufgemalt. Nach einer Trocknungszeit kann die Farbe, ein Kunststoff, der zunächst flüssig aufgetragen wird und dann flexibel und fest aushärtet, schließlich von der Vorlage entfernt und auf eine gereinigte Fensterscheibe, ohne Zuhilfenahme von Klebstoffen, aufgetragen werden. Dieser quasi ‘Sticker’ kann oft wieder abgelöst und erneut wieder angebracht werden!

Wenn man also möchte, kann man sich, genügend künstlerische Muße vorausgesetzt, sein eigenes Fenster gestalten wie ein antikes Kirchenfenster! Bei Bedarf lässt sich dann das alte Motiv wieder ablösen und durch ein neues Fensterbild ersetzen. So ergibt sich eine reichhaltige Fülle an Designmöglichkeiten für die eigenen Fenster!

Sind bunte Fenster nicht etwas Schönes: Wie wäre es, einfach mal die Farbenpracht an den eigenen Fenstern auszuprobieren!?

Eine Oase der Entspannung

Saturday, February 25th, 2012

Wenn man einen Raum optisch ansprechend gestalten will, dann hat man mehrere Optionen. Ein Aspekt ist zum Beispiel die Wanddekoration!

Man kann sich die ausgefallensten Tapeten an die Wand klatschen lassen, ja sogar selber eigene Tapetenmuster entwerfen! Doch was nützen die schönsten Tapetenmuster, wenn der Raum seine Authetizität damit verliert? – Liegt nicht in der Ruhe die Kraft? Ist nicht ein einfaches, schlichtes Design viel beruhigender als lauter komplexe Muster?

Ein neuer Trend der Wohngestaltung liegt in der Fototapete! Dabei kann jeder Laie seine eigene Kamera bemühen und mithilfe seines Computers das eigene Foto druckreif machen. Anschließend wird die Fotodatei zu einem Dienstleister hochgeladen, der die Produktion von invividuellen Fototapeten anbietet. Nun müssen nur noch einige kleine Klicks erledigt werden, dann die Bezahlung … , und schon ein paar Tage später kommt sie: die eigene, individuelle Fototapete, genau abgemessen, für die eigenen vier Wände!

Ob man sich ein Foto von Wüste, Wald oder Meer usw. an die Wand tapeziert, ist der eigenen Vorliebe überlassen. Dennoch scheint die Anzahl der Möglichkeiten schier ungegrenzt zu sein! Das Einzige, was dann noch fehlt im eigenen Zuhause, ist die frische Luft des Waldes, die flimmernde Hitze der Wüste, oder der Duft des Meeres … . Aber rein optisch gesehen kann ein Wohnzimmer, Arbeitszimmer und und und spielend leicht in eine Oase des Entspannens verwandelt werden!

Wellness kann man auch zu Hause haben!

Unsere Themen

Saturday, February 11th, 2012

Dieser Blog hat sich im groben und ganzen das Thema “Style” vorgenommen. Wenn Ihr Beiträge zum Thema Mode, Style, Einrichtung und alles was sich darum dreht habt, immer her damit, wir sind gerne bereit dies hier mit Euch zu diskutieren.

Wir wollen mit einem kleinen Video von einem “Summer Cottage” aus Eckernförde beginnen, das, wie ich finde, sehr schick und modisch eingerichtet ist:

http://youtu.be/UDqaLp3myqY