Posts Tagged ‘Mode’

Aktuelle Männer Modetrends

Friday, October 5th, 2012

Herbst & Winter 2012/2013

Während in der vergangenen Herbst- und Winter-Saison bei den Männern noch der lässig entspannte Vintage-Style, die Trendfarbe Grau, dick gestrickte Kleidung, coole Kopfbedeckung und derbes Schuhwerk angesagt waren, sieht es in den kommenden Monaten bei den Herren doch etwas anders aus.

Der Megatrend besteht dabei in schicker alpiner Mode, die Mann nicht nur im Gebirge, sondern auch in der Stadt trägt. Kleidung mit Fell unterstreicht nicht nur seine Männlichkeit, sondern wärmt ihn auch an kalten Tagen, womit einem romantischer Spaziergang im Schnee nichts im Wege steht. Wie bereits in der vergangenen Saison ist auch diesmal Strickmode angesagt, das Ganze am Besten grob gestrickt und mit dicken Stoffen. Im Gegensatz zum letzten Jahr, trägt Mann nicht mehr die Allroundfarbe Grau, sondern Rot, was für gute Laune an trüben Regentagen sorgt. Selbstverständlich soll die diesjährige Trendfarbe gekonnt mit anderen Farben kombiniert werden. Und was lässt sich am Besten dazu tragen? Natürlich, schwarzes Leder! Im Übrigen ist Oversize-Bekleidung voll angesagt.

Wenn der Inhalt des Kleiderschranks den Anforderungen der neuen Winter-Saison nicht entspricht, kann Mann getrost einen Blick in die neuen Online-Fashion-Shops für Herren werfen. Das britische Schuhlabel Clarks bietet auf seiner Homepage eine riesige Auswahl an Schuhen für jede Gelegenheit. Der Online-Shop Fashmob, der täglich neue Stücke auf Lager hat, hebt sich insbesondere durch seinen Community-Charakter von der Konkurrenz ab. Der Online-Store Y-3 bietet nicht nur Kollektionen für Männer, die die Komponenten Style und Sport vereinen, sondern hat komplette Kollektionen für die gesamte Familie im Angebot.

Zu den aktuell angesagten Designern zählen nicht nur die berühmten Namen Hugo Boss, Calvin Klein und Dolce & Gabanna. Das Label Dsquared verspricht heiße Outfits für lange Nächte und das Label Dior Homme steht für maskuline und durchtrainierte Körper.

Zerfetzte Jeans?

Thursday, February 23rd, 2012

Vielfach rümpfen die Leute die Nase über andere Leute, die nicht ‘normal’ gekleidet sind, doch, was ist eigentlich normal?

Normalerweise tragen Frauen Röcke, und Männer tragen Hosen … , der Junge trägt blau, das Mädchen rosa. Ist das wirklich heute noch so?

Spätestens seit Avril Lavigne weiß die ganze Welt, dass Frauen manchmal eben auch Krawatten tragen! Nun ja, ihr Skater-Image hat sie nun zwar größtenteils zugunsten femininer Mode aufgegeben, doch Eins ist klar: Normale Kleidung gibt es nicht mehr! Gewiss, man kann sich immer noch gemäß dem Idealbild vergangener Zeiten kleiden, doch die heutige Zeit erlaubt nahezu jede Kleidung, die dem Träger jener Kleidungsstücke gefällt!

Männer mit Strumpfhosen, Frauen mit Krawatten … und: Kinder mit zerfetzten Jeans! Oft sieht man junge Leute, die ihre Haare herausgeputzt haben wie zur Modenschau … , doch die Hose gleicht eher der eines Obdachlosen: überall Löcher! Dann, was für ein geschmackloses Teil dort in der Kinderabteilung des Kaufhauses: Eine zerfetzte Jeanshose, und dann auch noch zum Preis einer neuen Hose! – Hat man hier etwa arme Kinder ihrer letzten Hose beraubt? – Nein, noch viel schlimmer: Die Hose wird mit voller Absicht maschinell verschlissen, damit sie aussieht wie kaputt!

Kann man denn dieses Modeideal verstehen? Warum tragen manche jungen Leute denn gerne kaputte Hosen? Hat denn die arme Oma bei diesem Anblick keinen Schreikrampf gekriegt? – Ja, die Zeiten sind verrückt, wenn es die Kinder nur darauf anlegen, ihren Großeltern mit immer ausgefallenerer Kleidung die Schamesröte ins Gesicht zu treiben!

Bei Modeerscheinungen geht es also vorwiegend um Persönlichkeitsausdruck. Soll also die brave Oma schockiert werden, dann sind zerfetzte Jeans an der Reihe, will man es aber den voll aufgeklärten Papa einmal richtig wütend machen, muss härteres Geschütz aufgefahren werden: das alte graue Kleid von Ururoma, oder das Hemd mit den Manschettenknöpfen von Ururopa!

Sind zerfetzte Jeans also nicht wirklich ‘chic’, sondern nur ein Zeichen unserer Zeit?